Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Mietvertragsgebühr: Was zu zahlen ist

Schriftliche Mietverträge sind gebührenpflichtig. Grundsätzlich müssten beide Vertragspartner zahlen, also Vermieter und Mieter. Doch zahlen meist nur Mieter die Mietvertragsgebühren. So steht es in praktisch allen Mietverträgen. Die Mietvertragsgebühr berechnet der Vermieter oder sein Vertreter selbst, etwa ein Hausverwalter. Der Vermieter hat die Gebühr ans Finanzamt zu zahlen.

Unbefristete Mietverträge

Bei unbefristeten Wohnungsmietverträgen beträgt die Gebühr 1% von der Summe des dreifachen Jahresbruttomietzinses (also 1% es 36-fachen monatlichen Bruttomietzinses). Bei unbefristeten Mietverträgen von Geschäftsräumen (zum Beispiel Büros, Lager, Ateliers) macht die Gebühr ebenfalls 1% des 36-fachen monatlichen Bruttomietzinses aus.

Befristete Mietverträge von weniger als 3 Jahren

Bei befristeten Wohnungsmietverträgen von weniger als 3 Jahren (etwa bei Ein- und Zweifamilienhäusern oder Ferienwohnungen) beträgt die Gebühr 1% des Mietzinses der gesamten Vertragsdauer. Das heißt für eine zweijährige Befristung eine Gebühr von einem Prozent des 24-fachen monatlichen Bruttomietzinses.

Befristete Mietverträge von 3 Jahren oder mehr

Bei befristeten Mietverträgen bei Wohnungen von 3 Jahren oder mehr gilt dieselbe Berechnung wie bei unbefristeten. Wer etwa einen auf 7 Jahre befristeten Vertrag hat, zahlt 1% des 36-fachen monatlichen Bruttomietzinses. Bei befristeten Mietverträgen von Geschäftsräumen ist die Gebühr 1% des Bruttomietzinses der gesamten Vertragsdauer – maximal ein Prozent des 18-fachen Jahresbetrages. 

Achtung

Vermieter oder Hausverwaltung verrechnen manchmal bei Abschluss eines Mietvertrages ein Bearbeitungshonorar. Dafür gibt es keine gesetzliche Grundlage. Der OGH stellte klar, dass Forderungen des Vermieters oder der Hausverwaltung nach Mietvertragserrichtungskosten verboten und ungültig sind für Mietwohnungen, die zur Gänze unters Mietrechtsgesetz fallen. Werden Honorare bezahlt, kann der Mieter sie wie die verbotenen Ablösen zurückfordern.


Mietvertrag

Der Mietvertrag regelt Rechte und Pflichten. Lassen Sie sich alle mündlichen Zusicherungen schriftlich bestätigen.

Ihr Recht die Miete zu reduzieren

Das Recht zur Mietzinsminderung besteht zB dann, wenn eine Heiztherme, die bei Anmietung vorhanden war, nicht mehr heizt oder kein Warmwasser liefert.

Maklerprovision

2 Bruttomonats-Mieten darf die Provision bei jenen betragen, die unbefristete oder auf über drei Jahre befristete Mietverträge haben.

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK