Bin ich freier Dienst­­nehmer?

Was unterscheidet freie Dienstnehmer:innen von echten Dienstnehmer:innen?

  • die Anwesenheitspflicht – die Arbeitszeit kann im Wesentlichen frei gewählt werden - es besteht in der Regel keine Anwesenheitspflicht

  • der Beschäftigungsort – dieser kann gegebenenfalls von Ihnen selbst bestimmt werden

  • die Vertretungsmöglichkeit – als freie/r DienstnehmerIn können Sie sich in der Regel von einer gleichwertigen Person vertreten lassen. 

Welche Berufsgruppen erhalten oft freie Dienstverträge?    

  • Betriebsärztinnen und -ärzte
  • Fotoreporter:innen
  • Heimbuchhalter:innen
  • Konsulent:innen
  • Redakteur:innen
  • Sprachlehrer:innen
  • Werbeleiter:innen                                                                                            

Achtung!

Tätigkeiten wie diese können auch in einem echten Dienstverhältnis oder im Rahmen eines Werkvertrags ausgeübt werden. Ob Sie freie Dienstnehmerin oder freier Dienstnehmer sind, muss immer im Einzelfall geprüft werden.

Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Sozial­ver­sicher­ungs­recht

Berufszweige © Kneschke, Fotolia.com

Freier Dienst­ver­trag

Sozial­ver­sicher­ungs­bei­träge, Steuern, Ab­fertig­ung und vieles mehr – Expert­Innen der AK be­ant­wort­en die häufigsten Fragen zum freien Dienst­ver­trag.

Jugendliche © Yuri Arcurs, Fotolia.com

Beschäftigungsformen & -kombinationen

Ein Dienstvertrag kommt selten allein. Wie sieht es mit der Sozialversicherung aus, wenn etwa Werkvertrag, Pension oder eine Anstellung dazu kommen?

  • © 2022 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz