In­solvenz­-Ent­gelt für freie Dienst­nehmer­Innen

Freie DienstnehmerInnen erhalten Insolvenz-Entgelt, wenn über das Ver­mögen ihres Auftraggebers ein Insolvenzverfahren eröffnet oder ab­ge­wiesen wird.

Das Geld wird über den Insolvenz-Entgelt-Fonds ausgezahlt und ist als Entgelt aus unselbstständiger Arbeit zu sehen. Sie müssen daher diese Einkünfte nicht extra der Finanz melden.

Achtung!

In der Regel werden Sie nachträglich vom Finanzamt aufgefordert, eine Steuererklärung abzugeben. Es kann zu Steuernachzahlungen kommen.


Downloads

Links

Kontakt

Das könnte Sie auch interessieren

Auf einem Tisch liegen Geld, ein Stift und ein Taschenrechner, eine Einkommensteuererklärung und ein Ordner mit der Aufschrift "Finanzamt" © Stockwerk-Fotodesign, stock.adobe.com

Steuerrecht

Durchblick bei der Einkommenssteuer! Hier werden Sie fündig bei Ihren Fragen zu Fristen, Steuererklärung, Umsatzsteuerpflicht, Gewinnermittlung & Co.

Insolvenz

Wenn die Firma pleite geht und keine Gehälter mehr zahlen kann, helfen wir Ihnen, zu Ihrem Geld zu kommen.

Freie Dienstnehmerin beim Erledigen Ihrer Steuererklärung © Robert Kneschke, Fotolia

Fristen für Meld­ung und Steuer­er­klär­ung

Sie beginnen, als freie/r DienstnehmerIn zu arbeiten? Innerhalb dieser Fristen müssen Sie sich beim Finanzamt melden und Ihre Steuererklärung abgeben.