Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Einschätzung des Regierungsübereinkommens der Bundesregierung 2013-2018

Die Ausgangsposition für die Budgetkonsolidierung ist in Österreich im europäischen Vergleich günstig: Das Budgetdefizit war 2013 geringer als erwartet und lag bei etwa 1 ½ % des BIP. Ohne Bankenhilfen, die 2,1 Mrd. Euro bzw. 0,7% des BIP kosteten, wäre es sogar unter der Marke von 1% des BIP geblieben. Seit 2008 wurden für die Banken schon über 6 Mrd. Euro aufgewendet und die Regierung stellt weitere 5,8 Mrd. bis 2018 in den Budgetpfad ein. Die Banken bleiben das größte finanzielle Risiko des Staates. Begünstigt wird die Konsolidierung 2014 auch durch eine konjunkturelle Erholung, das Wirtschaftswachstum dürfte real bei etwa 2% liegen.


Art der Publikation Studie
Datum / Jahr Februar 2014
Erscheinungsort Wien
HerausgeberIn Kammer für Arbeiter und Angestellte für Wien

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Verwandte Links

Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK