Junges Paar beim Einzug © Jacob Lund  , stock.adobe.com
© Jacob Lund , stock.adobe.com
10.2.2021

Mieterinnen und Mieter entlasten!

Plus drei Prozent bei Richtwertmieten im April geplant – Hunderttausende MieterInnen betroffen – Zudem laufen Corona-Mietstundungen Ende März aus – AK und Mietervereinigung fordern: Richtwertmieten-Anhebung „einfrieren“, Unterstützungsfonds für Einkommensschwache.


Plus 3 Prozent bei Richtwertmieten geplant

Ab April sollen die Richtwertmieten im privaten Altbau um rund drei Prozent steigen. Sie werden alle zwei Jahre an die Teuerung angepasst. Betroffen sind rund 750.000 MieterInnen in Österreich.

Corona-Mietstundungen laufen aus

Dazu kommt: Die Mietstundungen für die Mieten aus April, Mai und Juni 2020 laufen Ende März aus. Dann müssen MieterInnen bis zu vier Monatsmieten zahlen! Das kann eng werden. Übrigens: Wer die laufende Miete nicht zahlen kann, kann jederzeit gekündigt werden. 

Ritt: Arbeitslosigkeit ist massiv gestiegen – kein Ende der Krise in Sicht

„Die Arbeitslosigkeit ist massiv gestiegen, nach wie vor sind Hunderttausende in Kurzarbeit – und kein Ende der Corona-Krise in Sicht. Die ArbeitnehmerInnen mussten alleine im zweiten und dritten Quartal 2020 mit rund 4,5 Milliarden Euro weniger Einkommen auskommen, das muss man sich einmal auf der Zunge zergehen lassen“, sagt Thomas Ritt, Leiter der Abteilung Kommunalpolitik und Wohnen in der AK.

Niedermühlbicher: Bei der Immobilienbranche sprudeln die Einnahmen

„Bei der Immobilienbranche hingegen sprudeln die Einnahmen.“ Georg Niedermühlbicher, Präsident der Mietervereinigung Österreichs und Elke Hanel-Torsch, Vorsitzende der Mietervereinigung Wien stoßen ins selbe Horn: „Bereits vor der Corona-Krise war schon jeder zehnte Haushalt in Österreich mit den Wohnkosten am Limit. Die Richtwertmieten-Erhöhung reißt nun nochmals ein Loch ins Geldbörsel. Für eine 80-Quadratmeter-Wohnung im Altbau in Wien kommt es für MieterInnen zu Mehrkosten von rund 185 Euro im Jahr, in Vorarlberg zu mehr als 280 Euro.“ 

AK und Mietervereinigung fordern ...

  • Aussetzen der Richtwertmieten-Erhöhung

  • MieterInnen brauchen überdies einen besseren „Corona-Schutz“:
    Weg mit den Befristungen – nur mehr bei Eigenbedarf
    Unterstützungsfonds einrichten – „Sicher-Wohnen-Fonds“
    Rücktritt von ruinösen Verträgen möglich machen.  

Downloads

  • © 2021 Bundesarbeitskammer | Prinz-Eugen-Straße 20-22 1040 Wien, +43 1 501 65

  • Impressum
  • Datenschutz