15.1.2018

Migration und Mehrsprachigkeit

Die Studie „Migration und Mehrsprachigkeit“ wurde als Reaktion auf zwei Beobachtungen initiiert. Zum einen fokussiert die öffentliche Diskussion über Migration und Schule auf Familien mit Migrations­hintergrund, zum anderen beherrschen verzerrende Durchschnittswerte (zB Kategorie „SchülerIn mit Migrations­hintergrund“) die öffentliche Debatte. Sowohl bei zugewanderten Familien, als auch bei den Durch­schnitts­werten der SchülerInnen mit Migrations­hintergrund stehen negative Zu­schrei­bun­gen im Vordergrund und eine Analyse über Zusammenhänge fehlt.

Im Auftrag von AK Wien, ÖGB, WKÖ, Industriellen­vereinigung, Rotem Kreuz, Caritas Wien und Österreich sowie des Arbeiter-Samariter-Bund Österreichs untersucht die Studie, durchgeführt von Dr. B. Herzog-Punzenberger, Johannes Kepler Universität Linz, erstmals das Potenzial der Datensätze der Bildungs­standards-Erhebungen, konkret die Daten der Standard­überprüfung Mathematik, 8. Schulstufe (BIST 2012). Damit kann ein feineres Bild der Vielfalt in Österreichs Kindergärten und Schulen gezeichnet werden.

Ziele der Studie

  • Aufzeigen der Vielfalt in den Schulen und der Gesellschaft: sprachliche, kulturelle und soziale Vielfalt der SchülerInnen, ihrer Familien und der Schulen; Vielfalt der institutionellen und organisatorischen Kontext­bedingungen.

  • Aufbrechen von Stereotypen: differenzierte Darstellung der unter­schied­lichen Herkunfts- und Sprachgruppen nach sozialer Schicht, Gender­differenzen und Anwesenheits­dauer; Orientierung an einem Zugang, der Polarisierungen aufbricht, Stereotypen in Frage stellt und Widersprüche sichtbar macht.

  • Handlungs­grundlage für bildungspolitische AkteurInnen: Unterstützung bei Steuerungs­aufgaben; Anstoßen bzw. unterstützen von Reformen, die der optimalen Förderung der in den österreichischen Schulen vorhandenen Potenziale dienen; Aufzeigen der Notwendigkeit von inter­kultureller bzw. Pluralitäts­kompetenz an jedem Schulstandort.
     
  • Information für die breite Fachöffentlichkeit: Nutzen der Befunde in der Stadtteilarbeit, in Bildungs­verbünden oder als Anstoß für die Diskussion um kooperative Elternarbeit von Schulen mit Hilfe von Migranten­organisationen; Offenlegung regionaler Unterschiede und ansprechen von Handlungs­spielräumen vor Ort (Bundesländer, Bezirke, Gemeinden, Schulstandorte). 

Studienergebnisse

Die konkreten Studien­ergebnisse werden in 7 sogenannten „Policy Briefs“ diskutiert und veröffentlicht. Jeder Policy Brief enthält thematische Ergebnisse aus den BIST Daten für Österreich, internationale Forschungs­ergebnisse sowie statistisch abgesicherte Good-Practice Beispiele.

Hier geht's zur Einleitung zu den Policy Briefs.

Unseren Maßnahmenkatalog finden sie hier.

Hier geht's zur Literaturliste aller policy briefs.

TIPP

  • Projektwebseite der Studienautorin Dr. Herzog-Punzenberger inkl. weiterführender Analysen

  • Rückblick auf die Veranstaltung „Fit für die Vielfalt? Qualität und Mehr­sprachigkeit im Kindergarten“ 

  • Rückblick auf die Veranstaltung „Migration und Mehr­sprachigkeit. Die Vielfalt an Österreichs Schulen“


Downloads

Links