21.6.2018
Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen

Öffentliche AK-Stellungnahme zum 12-Stunden-Tag

Die Arbeiterkammer hat als Interessenvertretung von 3,7 Millionen ArbeitnehmerInnen in Österreich eine Stellungnahme zum geplanten 12-Stunden-Tag-Gesetz erarbeitet.

Aus Sicht der Arbeiterkammer hat der Entwurf zahlreiche schwerwiegende Mängel zulasten der Beschäftigten. Der 12-Stunden-Tag kostet die ÖsterreicherInnen Geld, Gesundheit, Freizeit und Familie.

Auch wenn dies von der Regierung nicht eingefordert wird, schickt die Arbeiterkammer diese Unterlage an alle im Nationalrat und Bundesrat vertretenen Parteien und fordert die Abgeordneten auf, gegen dieses Gesetz zu stimmen.

 

Gleitzeit: 1 Million können um Zuschläge umfallen

Durch das 12-Stunden-Tags-Gesetz der Regierung könnten eine Million Menschen um Überstundenzuschläge für die 11. und 12. Stunde umfallen.

12-Stunden-Tag: Faktencheck zum Abänderungsantrag

12 Stunden-Tage, 60 Stunden-Wochen werden von der raren Ausnahme zum Normalfall. Daran ändert der Abänderungsantrag der Koalition gar nichts.

45 Millionen Mehr- und Überstunden unbezahlt!

Die Zahlen der Statistik Austria belegen, wie stark die ArbeitnehmerInnen beansprucht werden, wie flexibel sie sind – und das nicht selten unbezahlt!

TeilenZu Merkzettel hinzufügen

Facebook-Funktion aktivieren

Drucken
Zu Merkzettel hinzufügen
Zum Seitenanfang
Um Ihnen den bestmöglichen Service zu bieten, speichert diese Website Informationen über Ihren Besuch in sogenannten Cookies. Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen über Cookies, sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen und die Browsereinstellungen entsprechend anpassen.
Diese Website verwendet Cookies. Durch die Nutzung erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden. Weitere Informationen dazu sowie welche Daten wir wie lange speichern, finden Sie in unserer Datenschutzerklärung. Dort können Sie auch der Verwendung von Cookies widersprechen.
OK